Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Lager Kalendr Einbruchkarte Kontakt Wer semmr Bildla Wer isch wer Gruppenbilder Kärra Filmla Mostbäure Dr Vere Mittelbuch Wolfegg 2008 Wolfegg 2009 Räuber Weiber Impressum Soldata Fuhrleit ond Reiter Henker Raiberwaga Gfängniswaga Loidrwaga Kendrwaga Urle schöner Fritz einäugiger Fidele Baste Condeer Bometshauser Schneiderle Roter Metzger Bregenzer Seppel drecketer Bläse Günzburger Sephe Posamentirers Resel Agathe Gebhard Günzburger Creszenz Agnes Gebhard Crescentia Gebhard Ottile Schemmerberger Waldburg Urschel dreckete Mutter andere Seida  Kendr Musik Wolfegg 2009, die Wanderung Wolfegg 2009, das Fest Wolfegg 2009, im Lager Was isch Nui 

Lager

Schütza 2014 in Bildern, festgehalten von Dietrich Reimann

Generalprobe 2014Danke an unseren EX-Räuber Pele

SWR Landesschau live beim Überfall im Pedi

D´Biberacher Schütza 2014 im FernsehenSonntag den 03.08.2014 um 18.45 Uhr im SWR/Treffpunkt

Bildergalerie Schütza 2015, fotografiert von Siggi Langer

Bauraschütza 2015

Schwarz Vere Fest 2015

Schützadienstag 2015

Sonderausstellung "Räuber" im Braith Mali Museum zu Biberach

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Porträts der oberschwäbischen Räuber. Die große Zeit der Räuber liegt im 18. Jahrhundert. Sie endet mit der Zeitenwende der Napoleonischen Kriege. Der berühmteste oberschwäbische Räuber, der Schwarze Veri, tritt erst danach auf. Er ist ein ebenso verspäteter wie chancenloser Räuber. Nur wenige Wochen im Frühjahr 1819 versetzt er mit seinen Gefährten die Bevölkerung in Angst – besonders die einsam lebenden Bauern. Schnell werden die Räuber gefasst. Eigentlich sind sie nur eine Episode. Warum sind sie berühmt geworden? Und warum sind sie kriminell geworden?Die Ausstellung ist besonders für Familien geeignet. Die Räuberbande des Schwarzen Veri (nach der Darstellung des Biberacher Malers Johann Baptist Pflug) erscheint hier in Lebensgröße. Die Installation regt an, sich als Teil der Räuberbande fotografieren zu lassen. Aber auch das soziale Elend der Zeit wird erfahrbar. Im Zug der Bettler und Landstreicher kann man schnell vom rechten Weg abkommen. Von hier aus geht es direkt ins begehbare Gefängnis des Schwarzen Veri.Die Ausstellung zeigt herausragende Objekte der Kriminal- und Rechtsgeschichte von den Berichten über blutige Hinrichtungen im 16. Jahrhundert über das Richtschwert und den Schandmantel von Schloss Mittelbiberach bis zu beschlagnahmten Waffen und Beweisstücken aus heutigen Straftaten. Die Ausstellung entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Ulmer Polizeipräsidium und dem Biberacher Polizeirevier und Kriminalkommissariat.

Räuber Führungen durch die Ausstellung im PDF Format

Faltblatt zur Sonderausstellung Räuber im PDF Format

Diese "Heimseite" ist keine Wissenssammlung geschichtlicher Ereignisse über den Schwarzen Vere, die den Anspruch auf Vollständig- oder Richtigkeit erhebt. Das wissen andere besser, bzw. genauer. Mit diesen Seiten erhalten Sie einen Einblick in das Leben der Schwarz Vere Gruppe von der Biberacher Schütza. Mehr aber auch nichtViel Spass


http://ollibraun.magix.net/alle-alben/!/folder/2139898/ https://biberach-riss.de/Tourismus-Kultur-Freizeit/Kultur/Museum-Biberach/Ausstellungen/R%C3%A4uber.php?object=tx|2215.2&ModID=11&FID=2940.39.1&NavID=2215.155&La=1 

d´ Vere und seine Bande von d´ Biberacher Schütza

ein freies Leben führen wir

Email an dr Vere

Impressum

OB-Design